Aktuell

Wie stehen Sie und Ihre Partei zum Thema Fracking?

Fünf Fragen an die Spitzenkandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien

Im Rahmen der Bundestagswahl 2013 ist die GELSENWASSER AG an den zukünftigen gesetzlichen Regelungen zum Schutz der Trinkwasserressourcen im Zusammenhang mit der Förderung von Erdgas aus unkonventionellen Lagenstätten mittels Fracking interessiert.
Deshalb hat das Unternehmen Ende August folgende Fragen an die im Bundestag vertretenen Parteien verschickt:

  1. Wie stehen Sie zur Förderung von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten in Deutschland?
  2. Wie wollen Sie sicherstellen, dass es durch Fracking nicht zu Gefährdungen der natürlichen Wasserressourcen kommt?
  3. In Nordrhein-Westfalen werden 60 % des Trinkwassers aus Flüssen und Seen gewonnen. Wie wollen sie sicherstellen, dass diese Systeme von möglichen Gefährdungen unbeeinflusst bleiben?
  4. Der NABU und andere Umweltorganisationen fordern statt Änderungen des Wasserhaushaltgesetzes und der Verordnung zur Umweltverträglichkeitsprüfung, dass das Bundesberggesetz novelliert wird, um dort die Schutzvorschriften zu verankern. Wie stehen Sie zu diesem Vorschlag?
  5. In Bergbaugebieten sehen Experten ein deutlich höheres Risiko der Kontamination von Frackflüssigkeit mit dem vorhandenen Grundwasser. Wenn es zudem notwendig ist, alte Gruben wie an der Ruhr zu entwässern, gelangen die Chemikalien in die Flüsse. Wie stehen Sie zur Forderung Bergbaugebiete grundsätzlich auszuschließen?

Hier die Antworten:

DIE LINKE
CDU/CSU
SPD
- Bündnis90/DIE GRÜNEN

 

 

  • SERVICE-POINT