29.03.2012

GELSENWASSER-Bilanz 2011: Weiteres Wachstum auf konstant hohem Niveau

Wasserpreis im siebten Jahr stabil • 180 Millionen Investitionen in Trinkwasseraufbereitung • Bildungsprojekt „von klein auf“ startet

Auf der Bilanzpressekonferenz der GELSENWASSER AG präsentierte der Vorstandsvorsitzende Henning Deters ein gutes Ergebnis für 2011: „Unsere Aktivitäten im freien Gas- und Strommarkt sowie der Zuwachs an Beteiligungen und Betriebsführungen sind wesentliche Gründe für diesen Erfolg. Eine weitere gute Nachricht: Der Wasserpreis bleibt 2012 im siebten Jahr in Folge stabil.“

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2011

Die Bilanzdaten des GELSENWASSER-Konzerns für das Geschäftsjahr 2011 weisen bei den Umsatzerlösen mit 866,5 Mio. € eine Steigerung um 23,4 % (164,2 Mio. €) aus. Hierfür sind hauptsächlich die ausgeweiteten Handelsaktivitäten verantwortlich. Da das Vorjahresergebnis aufgrund eines einmaligen Bucheffekts stark beeinflusst war, ist ein Vergleich mit den Ergebniszahlen aus dem Jahr 2009 sinnvoll. Das Ergebnis der operativen Geschäftstätigkeit mit 71,6 Mio. € (2009 74,4 Mio. €) und das Ergebnis vor Ertragsteuern mit 103,5 Mio. € (2009 99,6 Mio. €) sind sehr zufriedenstellend.
„Schlussendlich weisen wir für 2011 einen Jahresüberschuss von 102,4 Mio. € aus. Dieser liegt damit im Vergleich zu den vorangegangenen Geschäftsjahren auf anhaltend gutem Niveau, 2009 betrug er 98,4 Mio. €“, so Henning Deters.

Am Erfolg der GELSENWASSER AG partizipiert die gesamte Region: Der öffentlichen Hand, den Mitarbeitern, den Gesellschaftern und anderen Unternehmen flossen 2011 570,8 Mio. € zu.

Wasserpreis sieben Jahre stabil • Investitionen in Wasserwerke

Der Wasserabsatz des GELSENWASSER-Konzerns betrug 2011 239,4 Mio. m³ und weist damit ein leichtes Plus von 1,4 Mio. m³ aus. Dies ist hauptsächlich auf die Aktivitäten der NES in Frankreich zurückzuführen, die einige neue Verträge abschließen konnte. Im Industriebereich war eine Steigerung bei den Kraftwerken zu verzeichnen, während es in der Metall verarbeitenden und chemischen Industrie Rückgänge gab. Die Wasserabgabe an Haushalte und Wiederverkäufer war leicht rückläufig.

„Für 2,3 Mio. Verbraucher lautet die gute Nachricht: Der Wasserpreis bleibt auch 2012 im siebten Jahr stabil. Die Entwicklung des Wasserpreises liegt damit seit sechs Jahren deutlich unter der sonstigen allgemeinen Preisentwicklung“, stellte Deters fest.

Bis 2018 stehen im Rahmen des Ausbaus der Wasseraufbereitung insgesamt 180 Mio. € für die Wasserwerke an der Ruhr zur Verfügung, an denen GELSENWASSER beteiligt ist. „Zurzeit werden bereits 90 Mio. € in den Wasserwerken in Essen, Echthausen, Westhofen und Witten an der Ruhr investiert. Weitere 90 Millionen stehen als Investitionsmittel bereit, sobald es hierfür Rechtssicherheit gibt. Seit April 2010 steht die angekündigte Regelung der zuständigen Wasserbehörde aus“, erläuterte Vorstand Dr. Bernhard Hörsgen. „Das von GELSENWASSER gelieferte Trinkwasser erfüllt selbstverständlich alle Vorgaben der Trinkwasserverordnung. Die Erweiterung der Aufbereitungstechnik soll den Schutz des Trinkwassers gegen unvorhergesehene Belastungen in der Ruhr verbessern.“

Geschäftsfeld Energie weiter ausgebaut

Der Gasverkauf des GELSENWASSER-Konzerns ist im Jahr 2011 um 36,5 % (4.290 Mio. kWh) auf 16.057 Mio. kWh gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Der Mehrabsatz resultiert aus dem Ausbau der zentralen Gasbeschaffung sowie der Ausweitung der Gashandelsaktivitäten. Die Gasbeschaffung startete 2009 für acht Unternehmen und kauft mittlerweile für 15 Unternehmen Gas ein. Im Bereich Haushalts- und gewerbliche Kleinverbrauchskunden lag die Gasabgabe mit 3.780 Mio. kWh witterungsbedingt um 801 Mio. kWh (20,3 %) unter dem Vorjahreswert.

Der Stromverkauf ist durch den Markteinstieg weiterer Beteiligungsgesellschaften und die Berücksichtigung der Stadtwerke Oranienburg im Vergleich zu 2010 um 105,7 Mio. kWh auf 225,6 Mio. kWh deutlich erhöht (88,2 %).

Kerngeschäft gestärkt • Stadtwerke-Netzwerk wächst

GELSENWASSER konnte mehrere Konzessions- und Wasserlieferungsverträge langfristig sichern: Warendorf-Hoetmar erhält bis zum Jahr 2031 weiterhin rd. 60.000 m³ Trinkwasser pro Jahr. Darüber hinaus wurden die Wasserlieferverträge mit der Wasserbeschaffung Mittlere Ruhr, den Stadtwerken in Bochum, Fröndenberg und Witten verlängert. Auch drei namhafte Industrieunternehmen in Herne und Gelsenkirchen werden in Zukunft weiter mit „Gelsen-Wasser“ beliefert.

Das GELSENWASSER-Stadtwerke-Netzwerk entwickelt sich immer mehr zu einem kommunalen Verbund, in dem alle Partner Synergien nutzen können. 2011 sind die Stadtwerke Holzminden mit einer Beteiligung von 24,9 % neu hinzugekommen. Die Stadt im Weserbergland liegt unmittelbar neben Höxter, wo die Gas- und Wasserversorgung sowie die Abwasserentsorgung bereits gemeinsam mit GELSENWASSER betrieben werden. Im Rahmen der neuen Partnerschaft vertreiben die Stadtwerke Holzminden seit Anfang des Jahres auch Ökostrom und haben ihr Vertriebsgebiet für Erdgasprodukte ausgeweitet.

Das niederrheinische Issum hat den Gaskonzessionsvertrag mit der GELSENWASSER Energienetze GmbH (GWN) bis 2031 verlängert, für die Ortsteile Mardorf und Schneeren wurde mit Neustadt am Rübenberge in Niedersachsen ein entsprechender Vertrag ebenfalls bis 2031 abgeschlossen. Mit dem Gewinn der Stromkonzession im niedersächsischen Stolzenau (bis Juli 2032) wird GWN erstmals ein Stromnetz betreiben. „Wir werden auch anderen Kommunen als Betreiber für Gas- und Stromnetze zur Verfügung stehen und uns an entsprechenden Wettbewerben in der Region beteiligen“, kündigte Deters an.

„Wir freuen uns, dass sich die Räte in acht münsterländischen Kommunen entschieden haben, mit GELSENWASSER gemeinsam die Netze für Gas und Strom in den Kommunen zu betreiben. Das damit ausgesprochene Vertrauen ist ein deutliches Zeichen für die positiven Erfahrungen in den bisherigen Partnerschaften mit uns. Da ein Mitbewerber, wie heute fast üblich, Einspruch gegen die Vergabe eingelegt hat, verzögert sich die Vertragsunterschrift noch. Das bedauern wir sehr“, so Deters.

Generationenprojekt abgeschlossen • Neues Sponsoring-Projekt startet

Das Generationenprojekt wurde mit der letzten Jurysitzung im Dezember 2011 abgeschlossen. Insgesamt flossen gut 1,5 Mio. € in 652 Aktionen in den Partnerkommunen, allein 2011 partizipierten 194 Projekte in 55 Kommunen.

Ab sofort fördert GELSENWASSER in einem neuen Sponsoring-Projekt unter dem Titel „von klein auf“ Kinder und Schulen. Damit sollen insbesondere die Übergänge vom Kindergarten zur Schule, von der Grundschule zur weiterführenden Schule und der Schritt in die Berufsausbildung oder der Weg zum Abitur als Förderschwerpunkt unterstützt werden. Die Betreuung des Projekts erfolgt zusammen mit der Stiftung Partner für Schule NRW. Insgesamt werden zwei Millionen Euro in den nächsten vier Jahren zur Verfügung gestellt. Informationen und den Online-Antrag gibt es unter www.vonkleinaufbildung.de

Gelsenkirchen, 29. März 2012


  • SERVICE-POINT