MENU

Bundestag hat entschieden

Am 24. Juni hat der Bundestag über das Fracking-Verbot entschieden. Zuvor hatten sich die Koalitionsparteien auf ein weitgehendes Verbot der Technologie geeinigt. Das neue Gesetz erlaubt kein unkonventionelles Fracking in Deutschland. Allerdings sind bis zu vier Probebohrungen möglich. Über diese muss die Landesregierung entscheiden. Jetzt muss der Bundesrat noch unter anderem über die Änderungen der Umweltverträglichkeitsprüfungsverordnung Bergbau entscheiden. „Wenn auch der Bundesrat am 8. Juli zustimmt, wäre den Forderungen der Trinkwasserversorger weitestgehend Rechnung getragen”, so GELSENWASSER-Vorstand Henning Deters dazu. „Dem gemeinsamen Ziel, Trinkwasser auch zukünftig aus unbelasteten Ressourcen zu gewinnen, sind wir einen großen Schritt näher gekommen.”

Zur Pressemitteilung

Henning Deters im Interview dazu

Die Entwicklung in Deutschland

Die Informationslage war sehr dünn, als 2008 erste Pläne öffentlich wurden, dass man in NRW nach Erdgas suchen will, welches in Gestein gebunden ist. Wie sich herausstellte, soll dies mit einer Fracking genannten Technologie gefördert werden. 

Trotz der sehr geringen Kenntnisse wurden in NRW sogenannte Erlaubnisfelder erteilt, in denen grundsätzlich nach Gas dieser Art gesucht werden könnte. Diese Felder umschlossen sowohl die Wassereinzugsgebiete in Haltern wie die an der Ruhr. Dies veranlasste GELSENWASSER öffentlich zu hinterfragen, wie es zu solchen Genehmigungen kommen kann, ohne die Wasserversorgung mit einzubeziehen.

Dies war der Ausgangspunkt einer bis heute andauernden politischen Entscheidungsfindung, ob und wie mit dieser Technologie in Deutschland umgegangen werden soll. GELSENWASSER begleitet diesen Prozess permanent und streitet leidenschaftlich für einen nachhaltigen Gewässerschutz.

Wie funktioniert Fracking?

Einfach erklärt presst man ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien mit hohem Druck in die gasführenden Steinschichten, dass sich das Gas löst und gefördert werden kann.

Ihr Ansprechpartner

Ulrich Peterwitz
Ulrich Peterwitz

Wasserwirtschaft

 0209 708-274