MENU

Gelsenwasser ist auf die Pandemie-Situation eingestellt

Bereits seit einigen Jahren gibt es bei Gelsenwasser ein Konzept „Pandemie-Planung“, das ein Maßnahmenpaket umfasst. Es wird an die herrschenden Situationen angepasst. Gelsenwasser hat bereits zu Beginn der Corona-Pandemie die Trennung von Mitarbeitern in den Betrieben, verschiedenen Niederlassungen und der Verwaltung umgesetzt. So wird das Ansteckungsrisiko innerhalb der Mitarbeiterschaft minimiert.

Das Pandemie-Konzept dient dazu, den ordnungsgemäßen Betrieb der Wasserwerke und Netze auch bei epidemischen Krankheiten aufrechtzuerhalten. Dies betrifft sowohl die Personalausstattung als auch einen ausreichenden Vorrat an notwendigem Material.

Kundeninfos vom Team blau-grün

Die Kundenbüros in Gelsenkirchen, Hattingen, Recklinghausen und Lüdinghausen öffnen ab/bei einer Inzidenz unter 100 wieder die Türen – unter Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen. Dabei werden die Vorgaben des jeweiligen Kreises entsprechend der dortigen Inzidenz berücksichtigt. Die Öffnungsschritte begleiten wir durch die Möglichkeiten der Corona-Warn-App und der Luca-App.

Unsere Kollegen im Servicecenter sind wie gewohnt unter der kostenfreien Nummer 0800 1 99 99 10 erreichbar. Und zwar montags bis freitags von 8:00 bis 17:00 Uhr. Serviceanfragen per E-Mail an service(at)gelsenwasser.de werden ebenfalls ganz normal bearbeitet.

Die Betriebsgebäude der Gelsenwasser-Niederlassungen sind für Kunden aus Vorsorgegründen nicht mehr zugänglich. Das ist entsprechend vor Ort ausgeschildert. Wenn Sie sich über einen Neuanschluss informieren oder einen solchen beantragen möchten oder ein Standrohr ausleihen möchten, wenden Sie sich bitte telefonisch an die Kolleginnen und Kollegen vor Ort – die entsprechenden Telefonnummern finden Sie hier.

Ab einer 7-Tages-Inzidenz unter 100 entsprechend der Möglichkeiten im jeweiligen Kreis starten die Betriebe an allen Standorten wieder mit den turnusmäßigen Zählerwechselungen – natürlich unter Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen und mit vorheriger Terminvereinbarung im Einverständnis mit den Kund*innen.

Wir geben weiterhin Standrohre aus. Mehr dazu erfahren Sie hier

Derzeit läuft der Baustellen-Betrieb ohne Einschränkungen. Infos zu aktuellen Baustellen finden Sie hier.

Auch der Entstörungsdienst ist rund um die Uhr sichergestellt und läuft wie gewohnt. Wenn Sie eine Störung melden müssen, finden Sie hier die nötigen Infos.

Die Trinkwasserleitungen und -armaturen in einem Gebäude werden durch die normale Nutzung ständig mit Wasser durchströmt. Wird eine Wohnung, Geschäft bzw. Gebäude, z.B. während der Corona-Pandemie, nicht mehr genutzt, stagniert das Wasser in den Armaturen und Leitungen.

→ Der bestimmungsgemäße Betrieb einer Trinkwasser-Installation ist dann gegeben, wenn das Trinkwasser in der Anlage mindestens alle sieben Tage, besser alle drei Tage, vollständig ausgetauscht wird.

Folgende Aspekte müssen Sie bei der vorübergehenden Stilllegung der Trinkwasser-Installation beachten:

  • Wird eine Trinkwasser-Installation längerfristig stillgelegt, sollten Sie die Leitungen befüllt lassen und den Hausanschluss an der Hauptabsperrarmatur absperren.
  • Ist nur eine Wohnung in einem Haus betroffen, sperren Sie die Absperrarmatur in der Zuleitung zur Wohnung ab.
  • Vermeiden Sie, die Anlage zu entleeren. Durch die Entleerung können Verschmutzungen und Verkeimungen in die Trinkwasser-Installation eingetragen werden.

 

Wird die Wohnung bzw. das Geschäft wieder genutzt, müssen Sie die Trinkwasser-Installation wieder in Betrieb nehmen:

  • Öffnen Sie alle Entnahmestellen vollständig und lassen Sie das Wasser abfließen bis die Temperatur konstant kalt ist.
  • Sollte Ihre Trinkwasser-Installation entleert oder länger als sechs Monate im befüllten Zustand belassen worden sein, beauftragen Sie bitte ein Fachinstallationsunternehmen zur sicheren Wiederinbetriebnahme der betroffenen Trinkwasser-Installation. Denn die Leitungen sind vor Inbetriebnahme ggf. erneut gründlich nach DIN EN 806-4 zu spülen.

Ausführliche Infos dazu vom DVGW finden Sie hier.

Keine Übertragung des Corona-Virus durch Trinkwasser

Das Umweltbundesamt hat sich zur möglichen Übertragung des neuartigen Corona-Virus über das Trinkwasser geäußert und festgestellt, dass es hierfür keinerlei Anhaltspunkte gibt. Der Genuss von Trinkwasser und die Verwendung des Leitungswassers für alle Anwendungen im Haushalt ist daher wie auch sonst uneingeschränkt empfehlenswert.

Die WHO hat diese Einschätzung ebenfalls bestätigt.          

Stellungnahme des Umweltbundesamtes

Informationen des Umweltbundesamtes

Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Badegewässer

Das UBA hat am 27. März eine Einschätzung zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Badegewässer veröffentlicht. Hierin wird an einigen Stellen ebenso Bezug auf den Abwasserpfad genommen. 

Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Badegewässer

Links zu wichtigen Informationen während der Corona-Pandemie

Über diese Links finden Sie weitere Informationen von offiziellen Ämtern und Institutionen zur Pandemie-Lage, zum Verhalten und zum Infektionsschutz vor dem neuartigen Coronavirus.

Bundesgesundheitsministerium
Land NRW
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Infektionsschutz

5 Tipps um sich im Alltag gegen das Coronavirus zu schützen

1. Regelmäßiges und ausreichend langes Händewaschen (mindestens 20 Sekunden unter laufendem Wasser mit Seife)
2. In die Armbeuge oder ein Einwegtaschentuch niesen/Husten
3. Nicht ins Gesicht fassen
4. Abstand halten und Händeschütteln unterlassen
5. Zuhause bleiben, wenn es geht

Corona-Pandemie - Gelsenwasser ist vorbereitet. Alle Informationen zur Lage beim Team blau-grün