Für Kommunen

Ladeinfrastruktur für Elektromobilität

Viel mehr E-Autos – zu wenig Ladestationen

2021 wurden hierzulande rund 355.961 Pkw mit reinem Elektroantrieb neu zugelassen – mehr als jemals zuvor. Der Trend setzt sich 2022 fort. Von Januar bis August dieses Jahres wurden 228.084 neue Elektroautos zugelassen. Insgesamt verzeichnete das Kraftfahrt-Bundesamt einen Anstieg um 11,8 Prozent bei Pkw-Neuzulassungen mit alternativen Antrieben (Elektro (BEV), Hybrid, Plug-In, Brennstoffzelle, Gas, Wasserstoff) nach acht Zulassungsmonaten.
 

Ist das auch in Deiner Kommune so? 

Gerade Bürgermeister*innen ländlicher Kommunen kennen das: Immer mehr Menschen fahren Elektroautos. Schön und gut! Allerdings sorgt die Ladesituation für Unmut: zu wenig private Wallboxen und zu wenig öffentliche Ladestationen. Die Kommune braucht dringend ein Konzept für den Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur. Hier kommt Gelsenwasser ins Spiel…
Mit unserer Hilfe entsteht ein bezahlbares und zukunftsorientiertes Konzept, das in den kommenden Jahren gemeinsam mit der Kommune und dem örtlichen Stadtwerk umgesetzt wird. Gelsenwasser plant und errichtet die öffentlichen Ladesäulen, managed die Ladeinfrastruktur, das Stadtwerk liefert den Strom dafür. 
 

Topaufgabe der Kommunen ist der Ausbau der Ladeinfrastruktur

Kommunen stehen vor der großen Aufgabe, die Ladeinfrastruktur für den zukünftigen Bedarf zu erweitern. Denn sie ist die Grundvoraussetzung für die Mobilitätswende. 2021 kamen bundesweit über 6.000 neue Ladepunkte hinzu, im Dezember standen über 25.600 Ladesäulen zur Verfügung (Quelle: Statista 2022). Fachleute prognostizieren, dass es 2030 ca. 14,8 Mio. Autos mit alternativem Antrieb in der Bundesrepublik geben wird, davon 9,6 Mio. Elektrofahrzeuge. Es werden sehr viele Ladestationen notwendig sein. Doch laut Bundesnetzagentur (BNetzA) waren zum 1. August 2022 „nur“ 55.570 Normalladepunkte und 10.231 Schnellladepunkte in Betrieb.* Der Ausbau der Ladeinfrastruktur ist daher eine Topaufgabe für Kommunen.

*Quelle: Bundesnetzagentur

 

Planung, Bau und Betrieb öffentlicher Ladeinfrastruktur

Wir unterstützen unsere kommunalen Partner bei der Erstellung individueller Konzepte rund um das Thema Landeinfrastruktur und integrieren diese auf Wunsch in Quartierslösungen. Dafür entwickeln wir einen individuellen Handlungs- und Maßnahmenplan. Denn jede Kommune ist anders! 

Gelsenwasser übernimmt das komplette Management der öffentlichen Ladeinfrastruktur

Gelsenwasser als Ladesäulenbetreiber (CPO – Charge Point Operator) oder Dienstleister des Ladesäulenbetreibers: Wir übernehmen das Management der Ladeinfrastruktur. Unser Team plant und errichtet Ladesäulen und betreibt dann die Ladeinfrastruktur. Planung, Bau und Betrieb liegen damit in einer versierten Hand. Um für Sie die beste Option anzubieten, können Sie unsere Leistungen modular in Anspruch nehmen.
 

Unser Angebot für eine bessere, kommunale Ladeinfrastruktur

Unser Basisangebot für Kommunen

Gelsenwasser übernimmt das Ladestationsmanagement und -überwachung inklusive Abrechnung der öffentlichen Ladevorgänge.

Optionale Erweiterungen

Über das Basisangebot hinaus bieten wir individuelle Services an:

  • 24/7 Kundenhotline
  • Automatisierter kundenspezifischer Datenexport
  • Notfallmanagement (Erstsicherung)
  • Entstörungsmanagement (Instandsetzung)
  • Instandhaltungsmanagement (Wartung)
  • THG-Quotenhandel

Unser Fachmann Volkan Karagece hilft Ihnen gerne weiter.

Eue Ansprechpartner

Volkan Karagece

Dienstleistungsmanagement

Michael Schorr

Energietechnik